Archiv für Februar 2013

Aktionswochen im Nordwesten

Unter dem Slogan „Der März wird fett – im Nordwesten!“ finden eine Reihe unterschiedlichster Veranstaltungen in Wismar, Nordwestmecklenburg und Schwerin statt. Alle Termine findet ihr HIER

Zone Wismar

Eine andauernde Diskussion

Wenn man im Duden das Wort „Grauzone“ nachschlägt, stößt man auf die Bedeutung „Grenzbereich, zwielichtiger oder zweifelhafter Bereich“ – es ist also eine schwammige Formulierung für einen Sachverhalt, der viel Interpretationsspielraum lässt. Es ist schwierig zu sagen, wo beginnt die Grauzone und wo endet sie.
Gerade weil die Grauzone so ein schwammiger und verschwommener Bereich ist, verstecken sich viele Bands und deren AnhängerInnen hinter dem Image der Grauzone, behaupten sie seien „unpolitisch“. Doch wie Grauzone ist man noch, wenn Bandmitglieder mit Neonazis auf Partys Arm in Arm zusammen feiern? Wie Grauzone ist es, wenn Bands Hetzlieder gegen antifaschistisches Engagement veröffentlichen? Ist man noch „unpolitisch“, wenn man in seinen Texten für konservative Wertvorstellungen, Nationalstolz oder für eine männerdominierte Gewaltwelt wirbt?
Die verschwommene Dunstwolke der Grauzone dient oft als Immunisierung gegen Kritik an Texten, Ästhetik und Kontakten.
Jeder Mensch ist eine mündige Person, die sich nicht hinter Wörtern wie „unpolitisch“ verstecken kann, sondern klar für seine Meinung einstehen soll. Wir werden unseren links alternativen Anspruch in unseren Freiräumen weiterhin aufrecht erhalten.
Für Grauzone haben wir keinen Platz.

Dieses Statement gibt das Infocafé „Theorie, Kritik und Cola“ im Vorfeld eines am heutigen Samstag, 09.02.2013, im TIKOzigalpa stattfindenden Konzertes ab.

Das Phänomen der Grauzone ist auch AnhängerInnen diverser Wismarer Subkulturen nicht fremd. Die Grauzone – Diskussion spaltet ganze Punker – und Skinheadgenerationen. Die, die auf das „unpolitisch sein“ keine Lust haben und von den anderen klare Statements im Umgang mit Neonazis einfordern, werden ausgelacht, angefeindet und letztendlich ausgeschlossen bzw. beschließen selber zu gehen. (mehr…)