Archiv für Oktober 2009

Aufruf: „Mumia 3 + 12″

Werdet kreativ: Helft mit Mumias Leben zu retten

Seit 27 Jahren sitzt der Journalist und ehemaliger Black Panther Aktivist Mumia Abu Jamal zu Unrecht im Todestrakt von Pennsylvania. Am 6. April hat nun das oberste Gericht der USA, der Supreme Court, Mumias Antrag auf ein neues Verfahren wegen Verstoß gegen internationale Mindeststandards im Prozess 1981/82 ohne Begründung abgelehnt. Noch nicht entschieden ist über den ebenfalls vorliegenden Antrag der Staatsanwaltschaft von Philadelphia, die derzeit ausgesetzte Todesstrafe für Mumia zu bestätigen. Nach Aussagen seines Anwalts Robert R. Bryan befindet Mumia sich in der größten Lebensgefahr seit seiner Festnahme 1981. Nun liegt es an uns diese Hinrichtung durch öffentlichen Druck zu verhindern.

Beteiligt euch an „3+12″

Sollte US Justiz und Politik ihre Todesdrohung gegen Mumia wirklich in die Tat umsetzen wollen, hat die FREE MUMIA Bewegung darüber hinaus einen dezentralen Aktionstag ausgerufen. So sollen am 3. Tag nach der Bestätigung des Todesurteils um 12 Uhr (oder auch später) Einrichtungen der US Regierung sowie von Konzernen, die ihren Sitz in den USA haben und/oder am gefängnisindustriellen Komplex dort verdienen, Ziel von Protesten und Aktionen des zivilen Ungehorsams sein. Außerdem ist am Samstag vor dem Hinrichtungstermin um 12 Uhr eine bundesweite Demonstration zur US-Botschaft in Berlin geplant. Achtet auf Ankündigungen!

Solidarität muss praktisch werden!

„Im Namen der Gerechtigkeit bitten wir Sie um Ihre Unterstützung und eine großzügige Spende
im Rahmen Ihrer Möglichkeiten“
Angela Davis, Sprecherin der US-Kampagne gegen die Todesstrafe

Die Verteidigung von Mumia ist weiterhin dringend auf Spenden angewiesen. Das Internationale Verteidigungskomitee (IVK) Bremen, welches schwerpunktmäßig das Verteidigungsteam von Mumia unterstützt, verzeichnet ein spürbares Nachlassen des Spendenflusses seit dem Sommer. Das von Robert R. Bryan geleitete Verteidigungsteam ist finanziell ausgelaugt.
Die notwendigen juristischen Schritte der Verteidigung dürfen nicht am Finanziellen scheitern!
Der aktuelle Spendenaufruf des IVK ist >hier< zu finden.

Darüber hinaus gibt es auf den Seiten des IVK weitere Ideen, mit denen ihr Unterstützung leisten könnt >hier<
Ebenfalls solltet ihr nicht nur euch, sondern auch andere informieren. Zahlreiche Flugblätter zum Verteilen auf der Straße, in der Schule, im Betrieb oder unter Freunden/Freundinnen könnt ihr Dienstags beim Infocafé „Theorie, Kritik und Cola“ im Tikozigalpa (Wismar) bekommen.

24.10.09 – Naziaufmarsch in Stralsund