Wahlkampf der NPD in Schwerin

Am heutigen Tag, dem 06.04.09, hat die NPD, vertreten von Michael Grewe, Martin Krause und ca. 10 weiteren NPD-Mitgliedern, einen Infostand errichtet. Anlaufpunkt hierfür war der Marienplatz auf dem der Stand von 10-15 Uhr angemeldet war. Somit setzen sie nach Rostock und Bad Doberan auch in der Landeshauptstadt ihren Wahlkampf fort.

Durch Transparente des Bürgerbündnisses für Demokratie und von Antifaschist_innen wurde den NPD- Mitgliedern klar gemacht, dass es keinen Platz für faschistisches Gedankengut in Schwerin und auch nirgendwo anders geben darf.
Als Reaktion auf die öffentlichen, friedlichen Proteste stachen die NPD-Anhänger_innen und -Sympathisant_innen lediglich durch Pöbeleien und Diskussionsansätze, auf sehr niedrigem Niveau, hervor. Dem Parteiinfostand sowie ihren „Bewacher_innen“ wurde jedoch in keiner großen Weise Aufmerksamkeit geschenkt, da die Passant_innen sich lieber auf ihren Einkauf konzentrierten, zur Freude der Protestierenden.
Trotz eines Aufrufes der bündnisgrünen Stadtvertreterin und Landessprecherin, Silke Gajek, fielen die Proteste gegen die NPD dürftig aus. Der Versuch des Bürgerbündnisses, den Protest junger Antifaschist_innen, auf Grund von Vorurteilen (schwarz gekleidete Menschen seien gewalttätig) nicht in unmittelbarer Nähe des NPD-Standes austragen zu lassen, scheiterte. Allerdings ist es ein Armutszeugnis, dass es Schikanen dieser Art innerhalb eines gemeinsamen Protestes gibt.


Trotz der dürftigen Beteiligung am Widerstand gegen die NPD hat sich gezeigt, dass Nazis durch ihre meinungs- und menschenverachtende Attitüde keinen Platz in der Gesellschaft sowie der Politik haben. Für die Zukunft wünschen wir uns mehr Engagement, wenn es wieder einmal heißt, dass die NPD ihre Propagandablätter verteilen möchte. Denn durch Ignoranz kann mensch nichts verändern.

Weitere Bilder zu sehen: HIER


2 Antworten auf “Wahlkampf der NPD in Schwerin”


  1. Gravatar Icon 1 Perle 06. April 2009 um 20:47 Uhr

    Kritik meinerseits an die Bürger:

    In meinen Augen waren die Schikanierungsversuche einiger Bürger_innen am heutigen Tage eine Frechheit. Zu aller erst war das ein Protest, der freiwillig veranstaltet wurde und nicht unter irgendwelchen Führungspersonen stand. Doch wie sich einige Bürger gegenüber den jungen Antifa- Block verhalten haben, wollten diese genau die Führungsrolle einnehmen. So wurde z.B. gedroht, dass der Bürgerblock sich vor dem Antifa- Transpi stellt (damit man es nicht mehr lesen kann) sollten wir uns deren Anweisungen nicht beugen. Der Antifa- Block wurde zurück gedrängt von Personen des Bürgerbündnisses, als er sich auf unmittelbaren Weg zum Infostand machte. Außerdem mussten wir uns zu grundsätzlichen Dingen rechtfertigen (wie z.B. wie unser Verhältnis zu Deutschland oder zum Anarchismus ist), die mit dem blockieren des Infostandes gar nichts zu tun hatten. Ich denke, dass so ein Verhalten nicht angebracht war, da wir eigentlich mit den Bürgern gemeinsam friedlich protestieren wollten. Außerdem ist es in meinen Augen wichtig gemeinsam den Nazis entgegenzutreten, auch wenn man im Detail in manchen Dingen verschiedene Ansichten hat. Schließlich hatten beide Seiten das gleiche Ziel!!! – den NPD- Stand zu blockieren!!!

    Trotz meiner großen Enttäuschung über einige Bürger_innen würde ich nicht behaupten, dass dieser Tag ein Reinfall war. Denn es gab eine Menge Passanten, die durch uns darauf aufmerksam gemacht wurden, dass es faschistische Propagandablätter seien, die sie gerade in der Hand halten und diese auch sofort wegwarfen.

  1. 1 NPD-Infostand in Schwerin « USELESS Pingback am 06. April 2009 um 21:54 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.